Andechser Natur Glasjogurt Löffel – BARLOG Plastics begleitet den Entwicklungsprozess von der Idee bis zur Serie

Ein Produkt zu entwickeln, das einen nachhaltigen Lebensstil fördert, die Lebensmittelverschwendung reduziert und die Marke stärkt - dies waren die Rahmenbedingungen, die für einen Glasjogurt Löffel für Andechser Natur gesteckt wurden.

BARLOG Plastics hat bei dem Projekt des Andechser Natur Glasjogurt Löffels den gesamten Entwicklungsprozess mitgestaltet und die benötigte Kleinserie von 10.000 Teilen geliefert. Von der Idee bis zur Serie – als zuverlässiger und erfahrener Partner mit Service nach Maß und geballtem Projekt Know-how.

Nachhaltige Materialauswahl als Grundbaustein

Die Materialauswahl war durch den gegebenen Nachhaltigkeitswunsch schnell eruiert: KEBALLOY ECO R-PET, eine neue Produktserie maßgeschneiderter Recyclingwerkstoffe, die die strengen Anforderungen des Einsatzes im Lebensmittelkontakt erfüllen und, wie Neuware, innerhalb einer engen Spezifikation gefertigt werden. Der Kunststoff ist temperaturbeständig, lebensmitteltauglich und dimensionsstabil – und somit der perfekte Werkstoff für einen Glasjogurt Löffel.

„Die Materialauswahl gehört zu den grundlegenden Entscheidungen, die die Ingenieure für die Ausrichtung eines Bauteils treffen müssen", so Florian Sembowski, Projektmanager bei BARLOG Plastics GmbH. „Die Eigenschaften und Merkmale, die unsere Materialien definieren, sind gleichzeitig natürlich auch essenzielle Eigenschaften des Endprodukts und bestimmen z. B. dessen Ökobilanz."

Im Rapid Tooling Verfahren zur Kleinserie

In enger Zusammenarbeit mit unserem Kunden wurde das Bauteildesign kunststoffgerecht, z. B.  hinsichtlich Schriftprägung und Entformungsschrägen, optimiert. Anschließend wurde die Kleinserienform aus Aluminium konstruiert und hergestellt. Auch die gewünschte Oberflächenstruktur in Anlehnung an VDI 3400 Referenz 30 wurde durch Strahlen der Werkzeugoberfläche eingebracht, sodass zuletzt die produzierte Kleinserie erwartungsgemäß an den Kunden ausgeliefert werden konnte.

„Dank des gewählten Rapid Tooling Verfahrens konnten wir den Löffel schnell und kostengünstig produzieren und so die Time-To-Market auf ein Minimum reduzieren", so Peter Barlog, Geschäftsführender Gesellschafter bei BARLOG Plastics GmbH. „Das spart Zeit & Kosten und unterstützt den effizienten Umsetzungsprozess".

Innovatives und zukunftsorientiertes Endprodukt

Das Ergebnis: Es entstand ein Glasjogurt Löffel, der sich durch die Formgestaltung und die eingearbeiteten Rundungen perfekt der Glasform des Andechser Glas-Jogurts anpasst. Durch die damit gegebene Möglichkeit, den Jogurt vollständig aus dem Jogurt-Glas zu entfernen, reduziert sich gleichzeitig die Lebensmittelverschwendung. Durch die Materialwahl KEBALLOY ECO R-PET wurde ein weiteres Kriterium erfüllt: Nachhaltigkeit. Der Löffel besteht zu 100 % aus gebrauchten PET-Flaschen und ist für eine lange Lebensdauer konzipiert worden. Sollten die Verbraucher ihn nach Jahren nicht mehr nutzen, können sie den Löffel über den gelben Sack/gelbe Tonne entsorgen.

„Der Aspekt der Nachhaltigkeit von Kunststoff-Produkten nimmt in unserer Unternehmenskultur und -strategie einen immer wichtigeren Platz ein", sagt Peter Barlog. „Auch bei unseren Kunden wächst der Wunsch nach nachhaltigen Lösungen, die einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Wir wollen über die Materialauswahl und den Einsatz von hochwertigen Recyclingkunststoffen, aber auch über Aspekte wie recyclinggerechtes Design, hohe Qualität, Reparaturfähigkeit und Langlebigkeit einen Beitrag dazu leisten, den ökologischen Fußabdruck von Kunststoffprodukten zu verbessern. Kunststoff kann viel mehr sein, als billiges Plastik, das als Einwegprodukt nach kurzer Lebensdauer entsorgt wird, nämlich ein wertvoller Rohstoff in einer ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft. Die Einsatzgebiete hierfür sind vielfältig, sprechen Sie uns gerne an. Gemeinsam eruieren wir die Gestaltungs- und Umsetzungsmöglichkeiten Ihres nachhaltigen Produkts oder Bauteils."

Über BARLOG Plastics:

BARLOG Plastics bearbeitet im Rapid Tooling Verfahren jedes Jahr über 300 Kundenprojekte – von der Lebensmittelverpackung, über Elektrohaushaltsgeräte und Automobilkomponenten bis zur Medizintechnik – und verarbeitet dabei eine breite Palette an thermoplastischen Kunststoffen von PE bis PEEK und von TPE bis LSR. Neben der hohen Geschwindigkeit des Rapid Tooling Verfahrens ist insbesondere die ganzheitliche Zusammenarbeit mit den anderen Fachabteilungen , wie z. B. CAE-Services, CT-Messtechnik, Prüflabor oder Materialentwicklung, ein wichtiger Erfolgsfaktor, um die Kunden dabei zu unterstützen, Ihre Produkte schnellstmöglich auf den Markt bringen zu können.