Härtemessung Shore A und Shore D

Bei der Härtemessung nach DIN EN ISO 868 wird die Eindringtiefe eines federbelasteten Stiftes in das zu prüfende Material gemessen. In Abhängigkeit der zu prüfenden Werkstoffe werden unterschiedliche Geometrien der Eindringkörper vorgeschrieben.

Für die Bestimmung der Shore-Härte A wird als Indenter ein Kegelstumpf mit einer Stirnfläche von 0,79 mm im Durchmesser und einem Öffnungswinkel von 35° verwendet. Diese Messmethode kommt bei weicheren Proben zum Einsatz.

Bei der Shore-Härte D-Prüfung wird als Indenter ein Kegelstumpf mit einer kugelförmigen Spitze mit einem Radius von 0,1 mm und einem Öffnungswinkel von 30° benutzt. Diese Methode findet häufig Anwendung bei etwas härteren und steiferen Proben.

Für die Prüfung werden die Probekörper auf eine harte horizontale, ebene Fläche gelegt werden und für 15 Sekunden mit dem Messgerät belastet. Die erhaltene Shore-Härte kann direkt auf der Skala der Anzeigevorrichtung abgelesen werden.

Die Shore-Härtemessung ist eine häufige Prüfung bei der Qualitätssicherung von Thermoplastischen Elastomeren (TPE).