Glührückstand

Zur Bestimmung des Glührückstandes nach DIN EN ISO 3451 wird eine Probe des zu untersuchenden Materials in einem Tiegel über die Zersetzungstemperatur erhitzt. Dabei zersetzt sich der Kunststoff und weitere organische Bestandteile des Materials. Die anorganische Bestandteile bleiben zurück. Über das Gewicht der Einwaage und des Glührückstandes kann der gewichtsbezogene Anteil des Rückstandes ermittelt werden. Eine Aussage, um welchen Zusatzstoff es sich handelt ist mit dieser Prüfung allein nicht möglich. Im Anschluss kann der Glührückstand unter dem Mikroskop begutachtet werden. Je nach Rückstand kann man diesen ggf. über ein IR-Spektrum näher analysieren.

Die Bestimmung des Glührückstandes ist ein nützliches Instrument in der Qualitätskontrolle und bei der Materialanalyse von verstärkten Materialien.