Brennprüfung nach UL-94

UL-94 ist ein Standard von Underwriters Laboratories, der die Einstufung von Kunststoffen nach ihrer Flammwidrigkeit ermöglicht. Diese Methode ist die gängigste Prüfung zur Klassifizierung von flammgeschützten Kunststoffen. Geprüft wird nach UL-94 die Fähigkeit eines Materials, nach Beflammung zu verlöschen.

Die Einstufung erfolgt üblicherweise in den Klassen V0, V1, V2 und HB und richtet sich nach der Brenngeschwindigkeit bzw. Nachbrenndauer, brennendem Abtropfen und der Nachglimmdauer. In der Norm wird auch die Prüfung für die Einstufung nach 5VA und 5VB beschrieben.

Bei der HB-Prüfung wird der horizontal angeordnete Probekörper mit einer Brennerflamme für 30 s beflammt. Sollte die Probe nach Entfernen des Brenners weiterbrennen, wird die Zeit gemessen, in der die Probe von der 25 mm Marke bis zur 100 mm Marke abbrennt. Die Brennrate errechnet sich aus der Brennstrecke (in mm; max. 75 mm) / Brennzeit (s).

Bei der Prüfung nach UL-94 V wird der vertikal angeordnete Prüfkörper 2 x 10 s beflammt. Bewertet werden die Nachbrenndauer, die Nachglimmdauer, die Gesamtnachbrennzeit, die Brennstrecke sowie brennend abfallende Teile.

Einen wesentlichen Einfluss auf das Ergebnis beider Prüfungen hat die Wandstärke der Prüfkörper, die in gewissen Grenzen der Anwendung möglichst nahe kommen sollte. Die Farbe des Materials kann ebenfalls einen wesentlichen Einfluss auf das Prüfergebnis haben.

Je nach Anwendung könnten unterschiedliche Brennklassen gefordert sein. Wir bieten Ihnen zu diesem Thema sowohl die Beratung als auch die Durchführung der geeigneten Prüfung an.