Kunststoff Prototypen im Spritzgussverfahren | schnell und kostengünstig

Unser Geschäftsbereich protosys® hat sich auf die Fertigung hochwertiger Kunststoff Prototypen im Spritzgussverfahren spezialisiert. Wir verarbeiten alle thermoplastischen Kunststoffe von PE bis PEEK, thermoplastische Elastomere und Flüssigsilikon (LSR).

Der Einsatz des Rapid Tooling Verfahrens ermöglicht es, Ihnen in kürzester Zeit Kunststoff Prototypen in optimaler Qualität zur Verfügung zu stellen. Durch den Einsatz von Aluminium Formeinsätzen und flexiblen Stammformkonzepten können wir die Bearbeitungszeiten und Werkzeugkosten im Vergleich zu Stahlwerkzeugen extrem reduzieren.

Bringen Sie Ihr Projekt auf die Überholspur und sprechen Sie uns an!

Jetzt unverbindliches Angebot anfordern!

 


Das sagen unsere Kunden:

"Deutlich verkürzte Projektlaufzeit gegenüber herkömmlichen Versuchswerkzeugen, attraktives Preis-Leistungsverhältnis, Teile auf Serienniveau, hohe Termintreue und hervorragende Kommunikation während der gesamten Projektphase.

This is excellence!"

Volker Theuermann
Vorwerk Elektrowerke GmbH & Co. KG


Fragen und Antworten zu Kunststoff Prototypen

 

Was ist das Rapid Tooling Verfahren?

Auf Basis Ihrer 3D-Bauteilkonstruktion fertigen wir auf unseren HSC-Fräsmaschinen Formeinsätze aus Aluminium und passen diese in unser flexibles Stammformsystem ein. Im Rapid Tooling Verfahren stellen wir meist im Spritzgussverfahren Kunststoff Prototypen her. Es eignet sich aber genauso zur Fertigung von Vorserien, als Bridge-Tooling und für die Produktion von Kleinserien.

Welche Ausbringungsmengen erreicht man mit Aluminium Formeinsätzen?

Mit unverstärkten Standardkunststoffen können wir problemlos Kleinserien mit bis zu 50.000 Stück pro Jahr über mehrere Jahre anbieten. Bei verstärkten Kunststoffen kommen spezielle Beschichtungen der Formeinsätze zum Einsatz, um die Lebensdauer der Formeinsätze zu optimieren und den Wartungsaufwand zu minimieren. In Einzelfällen setzen wir aber auch von vornherein auf Formeinsätze aus Stahl, um Ihre Wunschmengen garantieren zu können.

Wann wähle ich Rapid Tooling und wann 3D-Druck?

Die Frage kann man zwar so pauschal nicht beantworten, aber sobald Sie seriennahe Bauteile aus Original Material für echte Prüfungen brauchen ist das Rapid Tooling Verfahren klarer Favorit. Die Vorteile: Freie Materialauswahl, hohe Oberflächenqualität (mit oder ohne Struktur) und keine Kompromisse bei der Qualität und den Eigenschaften des Materials. Und schon ab 10 Stück kann Rapid Tooling auch kommerziell schon Vorteile gegenüber dem 3D Druck haben.

Gibt es Beschränkungen bei der Bauteilgeometrie?

Wenn Ihre Bauteilgeometrie im Spritzgussverfahren herstellbar ist, dann können wir sie auch im Rapid Tooling Verfahren darstellen. Wir beraten Sie gerne bei der fertigungs- und kunststoffgerechten Konstruktion und verifizieren die Herstellbarkeit durch Spritzgusssimulationen in unserer CAE-Abteilung.

Sind Änderungen der Bauteilgeometrie im laufenden Projekt möglich?

Dank unseres zertifizierten Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001:2015 ist das Änderungsmanagement im laufenden Projekt gesichert. Das Rapid Tooling Konzept mit Formeinsätzen in Stammwerkzeugen ermöglicht quasi unbegrenzte Änderungsschleifen Ihrer Bauteilgeometrie, die wir schnell, einfach und kostengünstig für sie realisieren.

Welche Kunststoffe kann man im Rapid Tooling Verfahren verarbeiten?

Wenn ein Kunststoff thermoplastisch im Spritzgussverfahren verarbeitbar ist, können wir ihn auch zur Herstellung von Prototypen und Kleinserien im Rapid Tooling Verfahren einsetzen. Egal, ob Standardkunststoffe wie PE, PP oder PS, technische Thermoplaste, wie PA, PBT oder ABS oder Hochleistungskunststoffe, wie PPA, PPS oder PEEK. Die Möglichkeiten der Materialauswahl sind dabei unbegrenzt und auch hochgefüllte, faserverstärkte oder gleitoptimierte Kunststoffe sind kein Problem – die volle Freiheit des Spritzgussverfahren eben.

Welche Kunststoffe stehen für Prototypen zur Auswahl?

Sie haben die volle Materialfreiheit und können uns für Ihr Projekt jeden Kunststoff beistellen. Gerne beschaffen wir auch Ihr Wunschmaterial über unser Netzwerk. Am schnellsten geht es aber, wenn Sie einen der über 200 Werkstoffe auswählen, die wir jederzeit am Lager haben. Und wenn Sie ganz besondere Anforderungen haben, entwickeln wir Ihnen sogar Ihren persönlichen Kunststoff mit maßgeschneiderten Eigenschaften.

Welche Spritzgussverfahren stehen zur Auswahl?

Neben dem Standardspritzguss auf Maschinen von 60 bis 4500 kN Schließkraft bieten wir Ihnen auch Kunststoff-Prototypen und Kleinserien in Sonderverfahren, wie Mehrkomponentenspritzguss, Sandwichspritzguss, Schäumen, Silikon-Spritzguss oder Gasinjektionstechnik an. Auch das Umspritzen von Metalleinlegern oder Inmould-Labelling sind gängige Spritzguss-Verfahren. Darüber hinaus bieten wir auch die Weiterverarbeitung Ihrer Bauteile an, zum Beispiel durch Laserbeschriftung, Ultraschallschweißen und Baugruppenmontage.

Was ist das Alleinstellungsmerkmal von BARLOG bei Spritzguss Prototypen?

protosys® Rapid Tooling ist ein Baustein unseres umfassenden Angebots an Engineering-Services. Das reicht von der ersten Produktidee, über die Materialauswahl, kunststoffgerechte Konstruktion, FEM-Strukturanalysen, Spritzgusssimulationen, Laborprüfungen und CT-Scans bis zur Serienfertigung. Einzigartig ist die Kombination von Entwicklungsdienstleistungen mit der Materialkompetenz eines Compoundeurs. Bei BARLOG bekommen Sie das komplette Know-How von der Materialrezeptur über die Compoundierung und Produktentwicklung bis zum fertigen Kunststoffteil aus einer Hand.

Wie läuft der Angebotsprozess?

Senden Sie uns Ihre Anfrage über unser Angebotsformular. Dort können Sie auch Ihre 3D-Daten sicher und verschlüsselt übertragen und wir garantieren die Vertraulichkeit Ihrer Daten und Ihrer Anfrage. Unsere Experten prüfen Ihre Anfrage umgehend und erstellen Ihnen in der Regel innerhalb eines Werktages nach Erhalt vollständiger Anfragedaten Ihr persönliches, kostenloses und unverbindliches Angebot.

Gibt es weitere Möglichkeiten der sicheren Datenübertragung?

Sollte in Ihrem Unternehmen der verschlüsselte Datentransfer über das Internet nicht erlaubt sein, können Sie uns Ihre 3D-Daten gerne per Odette oder TeamBeam zur Verüfung stellen. Kontaktieren Sie uns dazu gerne per E-Mail oder per Telefon: +49 2206 90851-100


Haben wir Sie neugierig gemacht? Testen Sie uns!

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.