Magnetfeldsimulationen für kunststoffgebundene Magnete

Sie überlegen einen gesinterten Magnet durch einen spritzgegossenen Magnet zu ersetzen, um neue Wirtschaftlichkeitsreserven zu erschließen?

Wir nutzen FE-gestützte Magnetfeldberechnungen, um unsere Kunden bei der Entwicklung von spritzgegossenen Magneten zu unterstützen. Unser Support beginnt bereits in der Konzeptphase, bei der wir erste Konzeptideen hinsichtlich Machbarkeit im Magnetspritzguss untersuchen und bewerten. Wir haben bei der Auslegung der Magneten naturgemäß bereits von Beginn an immer ein Auge auf die spätere Herstellbarkeit im Spritzgießverfahren. Hierbei bündeln wir unser langjähriges Know-How im Bereich der Magnetwerkstoffe mit dem Erfahrungsschatz der kunststoffgerechten Konstruktion. Die Kombination von rheologischer und magnetischer Bauteilauslegung bringt unseren Kunden den entscheidenden Beschleunigungseffekt in der Entwicklung und Umsetzung ihrer Produkte zur Serienreife. Die Aufgabenstellungen, die mittels Magnetfeldsimulationen untersucht werden, sind dabei vielfältiger Natur:

  • Auslegung von Magneten für Sensoren (Berechnung der Flussdichte in Funktion des Sensorabstandes)
  • Berechnung von Permanentmagneten (Haftmagnet, Magnetkupplungen, magnetische Federn, Haptik-Applikationen, u.a.)
  • Simulation von Rotormagneten für Pumpen und BLDC Motoren (Flussdichteprofil über den Drehwinkel)
  • Magnetische Auslegung von Spritzgießwerkzeugen zur Herstellung kunststoffgebundener Magnete