Kunststoff als Metallersatz

Gestaltungsfreiheit, Leichtbau, Korrosionsbeständigkeit, kostengünstige Herstellung – es gibt viele gute Argumente, die für Kunststoffe als Konstruktionswerkstoff sprechen. Besonders bei der Entwicklung mechanisch hoch belasteter Bauteile gibt es aber viele Vorbehalte gegen den Werkstoff Kunststoff, sei es weil man das Bild von minderwertigem Plastik im Kopf hat, weil man bei den ersten Gehversuchen beim Einsatz von Kunststoff statt Metall schon mal Schiffbruch erlitten hat oder weil man nicht genug Informationen über die unzähligen, nicht genormten Kunststofftypen hat.

Dabei bieten hochverstärkte Kunststoffe ein extrem interessantes Eigenschaftsprofil: Zugfestigkeit bis 300 N/mm², Dauerschwingfestigkeit bis 100 N/mm², hohe Beständigkeit gegen Umwelteinflüsse und eine Dichte zwischen 1 und 2 g/cm³ machen die Werkstoffe zu einer leichten Alternative zu Zink, Aluminium oder Messing. Zieht man dazu noch in Betracht, dass die wirtschaftliche Herstellung im Spritzgussverfahren Einsparpotenziale von 40% und mehr gegenüber einer gleichwertigen Lösung aus Metall ermöglicht, spricht alles dafür sich intensiv mit dem Thema Metallersatz auseinanderzusetzen.

Die BARLOG Gruppe bietet ein breites Spektrum an hochverstärkten Kunststoffen von PBT über PA, PPA, PPS und LCP bis hin zu PEEK und kann auf mehr als 20 Jahre Erfahrung in Metallersatzprojekten zurückblicken. Die Unternehmensgruppe bietet, auch unabhängig vom eigenen Materialsortiment, ein umfangreiches Spektrum an Entwicklungsdienstleistungen, wie Materialauswahl, die Ermittlung von Materialkennwerten im Prüflabor, Machbarkeitsanalysen, Spritzguss-Simulationen, FE-Berechnungen und spritzgegossenen Prototypen, bis hin zur kompletten Auftragsentwicklung von Kunststoffteilen.

In unserem Newsletter und auf dieser Webseite veröffentlichen wir regelmäßig neue Anwendungsbeispiele, u.a. zum Thema Metallersatz. Lassen Sie sich inspirieren und nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf!

Bisher erschienen: